Projektteam Flüchtlinge wird aktiv

Das BiNet-Projektteam Flüchtlinge ist nun in der konkreten Umsetzungsplanung. Dabei geht es einerseits um das konkrete Organisieren von Vernetzung mit Barcamps und anderen Formaten wie der Geberkonferenz.

Andererseits geht es um eine konkrete Zusammenarbeit mit dem Verein für Heilpädagogisch-Psychotherapeutische Kinder und Jugendhilfe HPKJ, der als Träger des Hauses für junge Flüchtlinge an der Schwere-Reiter-Straße von der Stadt München mandatiert ist. Über die Stiftung Federkiel (LINK) , die Teil des dortigen Kreativlabor ist, wurde die Idee eingebracht, dort im Kontext der Nachbarschaft aktiv zu werden. Sollte eine Zusammenarbeit klappen, kann BiNet in einem kooperativen Verbund einen Teil der Freizeitgestaltung der jungen Flüchtlinge gestalten. Das bedeutet konkrete Angebote für die Kinder und Jugendlichen von der Malwerkstatt der Barbos-Stiftung bis zum Medienprojekt der Stiftung Zuhören - um dabei "nebenbei" auch Sprache zu lernen und Kontakte aufzubauen.


Das Projektteam hat sich seit Beginn des Jahres mit dem Thema Flüchtlinge beschäftigt. Ziel ist es, kooperativ mit weiteren Partnern die Bildung junger Flüchtlinge im Alltag zu unterstützen.